Medensaison 2008

Die Medensaison 2008 verlief durchweg positiv. Nachdem durch intensive Gespräche mit vielen interessierten Tennisspielerinner und -spielern wieder eine Damen- und Herren-Mannschaft ins Leben gerufen wurde, leider keine Selbstverständlichkeit in den momentanen Jahren, hatte der TC Obere Grafschaft insgesamt 10 Mannschaften gemeldet. Zu den Damen und Herren kam auch noch die Mannschaft der Herren 60 hinzu. So hatte man insgesamt drei Jugend- und sieben Erwachsenen-Mannschaften aufzubieten.

Die Jugend hinterließ ein durchweg erfreuliches Bild. Die Jüngsten, die gemischten Bambini, alles Kinder unter 12 Jahre, belegten einen hervorragenden zweiten Platz. Die Mädchen U15 konnten sich in einer starken Gruppe einen guten Mittelfeldplatz sichern. Besonders hervorzuheben sind die Jungen U15. Sie könnten in der Besetzung Fabian Müller, Tobias Kuhlen, Tobias Unland und Philipp Hebestreit den Aufstieg in die B-Klasse feiern. Eine tolle Leistung.

Ähnlich gut lief es auch bei den Erwachsenen. Die neu formierten Damen- und Herren-Mannschaften spielten von Anfang an ihren jeweiligen Gruppen oben mit. Besonders eilig hatten es die Herren, die bereits am vorletzten Spieltag die Meisterschaft gewonnen hatten. Die Damen machten es etwas spannender und wurden mit einer Niederlage zweite in ihrer Gruppe, was jedoch auch für den direkten Aufstieg reichte. Ebenso die Herren 50, die im letzten Jahr noch knapp am Aufstieg vorbei schrammten, schafften den Aufstieg in die nächsthöhere Klasse als Erster ihrer Gruppe.
Aber auch die anderen Mannschaften spielten ordentlich mit und es musste keine Mannschaft absteigen. Die Damen 40 in der A-Klasse schafften den Klassenerhalt als 4., wenngleich auch erst im letzten Spiel. Die Herren 40 belegten mit zwei Siegen einen unteren Mittelfeldplatz, ähnlich wie die Herren 60. Die in der Rheinlandliga angetretenen Damen 55 konnten sich über die Jahre immer weiter steigern und schafften in diesem Jahr erstmalig einen dritten Platz. Eine ganz hervorragende Leistung.

Nach den Aufstiegen sind sich die Mannschaften jedoch durchaus bewusst, dass es im kommenden Jahr deutlich schwieriger wird. Man darf gespannt sein, wie sich die Grafschafter 2009 schlagen werden.