Bericht erster Spieltag - Unglücklicher Saisonauftakt

Am ersten Maiwochenende startete die Meisterschaftssaison der Tennisspieler. Der TC Obere Grafschaft, an diesem Wochenende mit insgesamt acht Mannschaften vertreten, hatte dabei teilweise mit viel Pech zu kämpfen.

Die weibliche Jugend konnte davon ein Lied singen. Nach den siegreichen Einzeln von Laura Simonis (6:1, 7:6), Janina Schmitz (6:2, 3:6, 7:5) und Marion Hertel (6:3, 4:6, 6:3) lag man mit 6:2 Punkten in Führung. Lediglich Karla Feodorovicie musste sich im dritten Satz einer sehr spielstarken Gegnerin geschlagen geben. Nach dem Zwischenstand von 6:2 musste nur noch ein Doppel gewonnen werden, um den Sieg einzufahren. Dies gelang jedoch nicht, so dass man sich aufgrund der neuen Regel - Einzel werden mit zwei Punkten, Doppel jedoch drei Punkten bewertet - sogar den Gegnern aus Remagen geschlagen geben musste.

Auch die Herren 30 hatten Pech und mussten sich nach langem Kampf geschlagen geben. Dabei sah es zunächst noch gut aus. Christian Eißing (6:1, 6:1) und Thomas Nauß (7:6, 7:5) konnten ihre Einzel gewinnen. Lediglich Markus Weber musste sich einem sehr starken Gegner mit 1:6, 3:6 geschlagen geben. Auch Stephan Unland besiegte im Spitzeneinzel seinen Gegner in zwei Sätzen (6:1, 7:6). Da in den beiden anderen Einzeln Norbert Kunze und Otto Schmitt jeweils den ersten Satz gewonnen hatten, sah es sogar nach einem zwischenzeitlichen 10:2 aus. Doch beide Einzel gingen noch im dritten Satz verloren, so dass es nach den Einzeln 6:6 stand. In den Doppeln konnten Eißing/Nauß ihr Spiel in zwei glatten Sätzen gewinnen, ähnlich glatt ging es im zweiten Doppel zu, jedoch hier für den Gegner aus Horhausen. So musste das erste Doppel die Entscheidung bringen. Hier hatten Stephan Unland und Otto Schmitt den ersten Satz knapp verloren und mussten im zweiten in den Tiebreak. Hier verlor man mit sehr viel Pech, so dass sich die Grafschafter am Ende mit 9:12 geschlagen geben mussten.

Ebenfalls mit 9:12 verlor die Herren 50 Spielgemeinschaft mit dem Nachbarverein aus Nierendorf. Nach drei gewonnenen und drei verlorenen Einzeln - hier tat sich besonders Christof Buhrmester mit einem 6:1 6:0 Sieg hervor, ging es mit der Vorgabe zwei Doppel zu gewinnen in die entscheidende Runde. Das erste Doppel konnte schnell gewonnen werden, wohingegen das Zweite verloren ging. Das letzte Doppel ging in den dritten Satz, wo man jedoch unglücklich mit 4:6 verlor.

Auch die Damen 40 waren vom Pech verfolgt. In den Einzeln gewannen Marita Glath (6:1, 6:2) und Vroni Hansen (7:5, 7:5) in zwei Sätzen. Drei der vier anderen Einzel gingen in den dritten Satz. Besonders unglücklich verlor hier Marlies Profittlich erst im Tie-Break des dritten satzes. Auch die an eins gesetzte Regina Schumacher musste sich im dritten Satz geschlagen geben. Sie war jedoch noch von einer Erkältung angeschlagen, so dass sie auch kein Doppel mehr spielen konnte. Hätte man ein Einzel mehr gewonnen, wäre in den Doppeln noch die Wende möglich gewesen, so aber gelang nur noch dem ersten Doppel mit Birgitt Altmann und Vroni Hansen der Punktgewinn. Die anderen Doppel gingen an den Gegener aus Vallendar, so dass am Ende ein 7:14 verbucht werden musste.

Mit weniger Pech hatten die weiblichen Bambini zu kämpfen. Sie beherrschten ihren Gegner aus Linz nach belieben. Nicht ein einziger Satz ging Arabella Schmitz, Carlotta Simonis, Annkristin Hermann und Alicia Maldonado verloren. Mit diesem Erfolg ist erkennbar, dass eine kontinuierliche Jugendarbeit ihre Früchte trägt.

Die neu gebildete männliche Bambini mit Tobias Unland, Tobias Kuhlen, Philipp Kleinert und Jan Niklas Comes, sammelten gegen Remagen erste Matcherfahrung. Auch bei ihr werden sich voraussichtlich durch Trainig und Matchpraxis in Zukunft die ersten Erfolge einstellen.

Bereits zwei Saisonspiele in der Rheinlandliga bestritten die Damen 55 in Bad Bodendorf und zu Hause gegen Bad Neuenahr. Gegen eine übermächtigen Gegner war für die Grafschafter Damen in Bad Bodenorf noch nichts zu holen. Im Spiel gegen Bad Neuenahr lief es schon besser. Hier konnte Marita Glath überzeugen und gewann ihr Einzel. Da jedoch die anderen Spiele verloren gingen, hofft Mannschaftsführerin Irene Kissel auf einen Erfolg in einem der nächsten Spiele, wenngleich dies in dieser Klasse ein schwieriges Unterfangen werden wird.

Zurück