Dritter Spieltag Medensaison 2018

Nachdem nun nahezu alle Mannschaften ihr erstes Spiel absolviert haben, kann man bei einigen Mannschaften schon die erste Tendenz erkennen. Die Herren 50 spielen bislang oben mit, bei den 1. Herren 30 konnte man einen wichtigen Sieg feiern wohingegen die 2. Herren 30 vermutlich um den Klassenerhalt kämpfen wird müssen. 

1. Herren 30

Beim erwartet schweren Gegner musste die erste Herren 30 antreten. Als ehemalige Herren-Mannschaft wechselte Rheinbrohl in diesem Jahr die Altersklasse und konnte entsprechend auf durchweg jüngere Spieler zurückgreifen. Doch die Grafschafter konnten gut dagegenhalten. Christian Fischer (1:6, 6:2, 10:0) und Florian Kündgen (6:7, 6:0, 10:4) gewannen Ihr Einzel nach deutlicher Leistungssteigerung im zweiten Satz. Besonders Fischers Spiel schien bei 1:2 und 15:40 im zweiten Satz fast schon gelaufen. Doch dann drehte sich das gesamte Spiel. Fischer machte keine und der Rheinbrohler viele Fehler und anschließend kaum noch einen Punkt, was sich am deutlichsten im Match-Tiebreak abzeichnete. Völlig überraschend dagegen die Niederlage von Daniel Kloth, der bei 6:4 und 5:3 schon wie der sichere Sieger aussah, dann aber doch noch sein ersten Medenspiel seit Jahren verlor (6:4, 5:7, 7:10). In der zweiten Runde spielten die Zwillinge Daniel (6:4, 6:3) und David Altmann (6:7, 6:1, 10:6) groß auf und brachten nach der Niederlage von Christian Eißing (0:6, 2:6) die Grafschafter mit 8:4 in Führung. In den Doppeln holten dann Eißing/Daniel Altmann (6:3, 6:4) im zweiten Doppel den siegbringenden Punkt ehe Kündgen/David Altmann (7:5, 6:2) nach der Doppelniederlage von Kloth/Fischer (6:2, 3:6, 6:10) den Endstand von 14:7 herstellten.

2. Herren 30

Im ersten Spiel hatte die Zweitvertretung der 30’er die Chance gegen BSC Kerpen ein Untentschieden zu erreichen. Nach den Siegen durch Markus Radermacher (6:3, 6:2) und Holger Schmitz (6:0, 6:3) sah es zunächst gut aus. Doch die Niederlagen von Michael Radermacher (0:6, 0:6) und Philipp Gauer (3:6, 3:6) drehten das Spiel auf 4:4. Man setzte auf die einspielte Kombination Radermacher/Radermacher, die jedoch mit 4:6, 3:6 unterlag. So wurde es im zweiten Doppel richtig spannend, als man nach 6:3, 2:6 in den Match-Tiebreak ging. Hier hatten jedoch die Gäste beim 6:10 das glücklichere Ende für sich. Nun heißt es im nächsten Spiel gegen Kottenheim, die bereits zwei Niederlagen auf dem Konto haben, unbedingt zu punkten.

Herren 40

Ebenfalls sehr unglücklich verloren die Herren 40 ihr Spiel gegen die SG Eich/Bad Breisig. Simon Grunewald (6:1, 6:1) und Markus Weber (6:4, 6:1) konnten ihre Spiele beide glatt gewinnen. Herbert Götte war hingegen weitestgehend ohne Chance bei seiner Zwei-Satz-Niederlage. Umso ärgerlicher die Niederlage von Rainer Meckes im Champions-Tiebreak (3:6, 6:4, 6:10). So stand es auch hier 4:4 nach den Einzeln. Mit neuen Kräften durch Christoph Schmitz und Erwin Kuhlen wollte man zumindest das Unentschieden sichern. Doch dies hat leider nicht funktioniert, da Grunewald/Schmitz erneut im Match-Tiebreak (7:5, 3:6, 8:10) verloren. Die Niederlage von Meckes/Kuhlen fiel hingegen deutlicher aus (2:6, 2:6). Schade, denn sonst hätte man sich auch weiter oben in der Tabelle ansiedeln können.

Herren 50

Nach zwei Unentschieden fuhren die Herren 50 in Thür ihren ersten Sieg ein. Durch Siege von Günter Feyand (6:4, 6:2) und Markus Weber (6:2, 6:4) bei zwei knappen Niederlagen von Thomas Nauß (6:1, 4:6, 8:10) und Erwin Kuhlen (6:2, 1:6, 5:10) sah es auch hier nach Untenschieden aus. Doch hier konnte man auf die Verstärkung von Jörg Baumanns zählen, der mit Feyand das erste Doppel gewann (6:4, 4:6, 10:4). Richtig spannend wurde es dann im zweiten Doppel, wo Nauß und Weber nach verlorenem ersten Satz (2:6) den zweiten Satz gewinnen konnten (6:4). Hier wogte es im Match-Tiebreak hin und her. Schlussendlich schlug das Pendel beim 10:8 jedoch zu Gunsten der Grafschafter aus. Mit diesem 10:4-Sieg steht man auf dem zweiten Tabellenplatz hinter Bad Bodendorf, gegen die man noch spielen muss.

Herren 60

Am 2. Spieltag war auf der Tennisanlage in Ringen das Spiel TC Obere Grafschaft gegen TC Mülheim-Kärlich angesetzt. Die in Bestbesetzung Mannschaft aus Mülheim-Kärlich präsentierte sich schon in Einzeln mit guten Ergebnissen. Günter Feyand verlor sein Einzel mit 3:6 2:6, Hans-Jürgen Jansen verlor 2:6 3:6 und Hartmut Brabänder verlor 2:6 0:6. Christoph Buhrmester an Position 3 lieferte sich mit seinem Gegner wieder ein 2 Stunden Match. Zwar ging der erste Satz mit 2:6 verloren. Doch in den Sätzen 2 mit 6:2 und im abschließenden Champions-Tiebreak 10:3 behielt der Grafschafter die Oberhand gegen einen in der Leistungsklasse deutlich besser eingestuften Spieler.

In den anschließenden Doppeln konnten die Grafschafter Günter Feyand und Horst Bach das 1. Doppel 6:2 7:5 gewinnen. Das 2. Doppel mit Christoph Buhrmester und Hartmut Brabänder verlor jedoch 3:6 1:6.Daher mussten die Grafschaft mit dem 5:9 die zweite Niederlage einstecken.

Herren 65

Am 2. Spieltag konnten die Herren 65 der SG Obere Grafschaft / Nierendorf gegen den TV Bassenheim den ersten Sieg einfahren. Serge Mandelaire (Nierendorf) 6:3 6:3, Christoph Buhrmester 6:2 6:2, Horst Bach 6:3 6:4 und Hartmut Brabänder 3:6 6:3 10:7 machten schon in den Einzeln alles klar für den Gesamtsieg. In den Doppeln ging es jetzt darum den Ergebnistrend zu halten. Im ersten Doppel mussten Christoph  Buhrmester und Horst Bach ihren ganzen Kampfgeist aufbieten, um den Sieg mit 6:3 3:6 10:8 unter Dach und Fach zu bringen. Serge Mandelaire  (Nierendorf) und Hartmut Brabänder mussten im ersten Satz ebenfalls hart kämpfen, um letztendlich mit 7:5 6:3 die Oberhand zu behalten. 

Herren 70 

Im zweiten Spiel musste die SG mit dem Nachbarverein aus Nierendorf leider die zweite Niederlage einstecken. Dieses Mal war man jedoch deutlich dichter dran. Mit Hans-Jürgen Jansen (4:6, 6:4, 8:10) und Uli Beck (6:2, 0:6, 5:10) wurden zwei Einzel erst im Match-Tiebreak entschieden, leider zu Ungunsten der Grafschafter. Auch die beiden Einzel durch Udo Wandel (3:6, 2:6) und Werner Amzehnhoff gingen verloren. Dafür konnten diese beiden im zweiten Doppel die ersten Punkte für die Grafschaft einstreichen (6:2, 6:3). Durch die Aufgabe von Jansen/Beck stand das 3:11-Endergebnis fest.

Jugend

Auch im zweiten Spiel der Spielgemeinschaft mit dem HTC Bad Neuenahr konnte der Grafschafter Torge Götte im Spiel gegen Bad Marienberg sein Einzel mit 6:1, 6:3 glatt gewinnen. Da die Gegner nur zu dritt angetreten waren und die Mannschaftskameraden Robin Büttel und Firtz Beckmann ebenfalls erfolgreich waren, stand der Sieg schon nach den Einzeln fest. So war das einzig gespielte Doppel, welches ebenfalls gewonnen wurde, schon Nebensache.

Ebenfalls erfolgreich waren die Mädchen Anna Heimann und Henriette Jürgens, die in der SG U12 zusammen mit den Jungen vom HTC Bad Neuenahr antraten. Anna und Henriette gewannen ihre Einzel beide 6:1, 6:0. Da auch die anderen beiden Einzel durch Younis Choucari und Jarne Breitbach gewonnen wurden, konnte Henriette aussetzen und Anna gewann ihr Doppel auch noch (6:3, 6:0). Das verlorene erste Doppel konnte die Freude über den 11:3 Sieg jedoch nicht trüben.

Auch Henriettes große Schwester Charlotte war bei den U15 im Einsatz. Sie konnte mit dem HTC Bad Neuenahr in Höhr-Grenzhausen einen Kantersieg mit 14:0 einfahren. Charlotte gewann dabei sowohl Einzel als auch im ersten Doppel mit demselben Ergebnis (6:1, 6:2). 

Zurück