Medensaisonauftakt der Übergangssaison 2020

Mit siebenwöchiger Verspätung ging die Meisterschaftssaison, in Tenniskreisen auch Medensaison genannt, in die erste Runde. Doch nicht nur die sieben Wochen Verspätung, sondern auch die Rahmenbedingung sind im Jahr 2020 sehr speziell. Der Grund hierfür ist naheliegend: die noch fortwährende Corona-Pandemie. Diese sorgt auch dafür, dass es keinen regulären Auf- und keinen Abstieg geben wird. So kam es dann auch dazu, dass den Mannschaften freigestellt wurde, an dieser Saison teilzunehmen. Allerdings ist man glücklich, dass nun auch zumindest Doppel gespielt werden kann, was bis kurz vor dem Start der Saison auch noch nicht klar war.

Die Hälfte der Mannschaften des TC Obere Grafschaft hat sich für eine Teilnahme an dieser eingeschränkten Saison entschieden. Dies sind die Damen 40, Herren und die erste und zweite Herren 50 Mannschaft. Die Herren 30, Herren 40, Herren 65 (Spielgemeinschaft mit den Nachbarn aus Nierendorf) und Damen 60 haben sich gegen die Teilnahme entschieden.

Als erste Mannschaft startete die 2. Herren 50 mit einem Heimspiel am Sasmatg gegen den TC Nickenich in die Saison. Auf vier Plätzen war dies eine recht schnelle Runde. Die Spiele an den Positionen 1 (Ernst Hermans) und 2 (Markus Weber) gingen an die Gäste. Dagegen konnten Thomas Nauß an Position 3 mit 6:0, 6:1 und Rainer Meckes (7:5, 6:3) Einzelsiege einfahren. So mussten die beiden Doppel über Sieg, Unentschieden oder Niederlage entscheiden. Nauß/Meckes hatten im zweiten Doppel leider beim 0:6, 3:6 kaum eine Chance. Das erste Doppel mit Weber und Guido Mollen hätten fast das Unentschieden gesichert, doch im Match-Tiebreak verloren sie (insgesamt: 4:6, 7:6, 6:10).

Die Herren, die am darauf folgenden Sonntag ihr erstes Spiel und eine Woche später ihr bereits zweites Spiel absolvierten, starteten  mit zwei souveränden Siegen in die Saison. Mit 12:2 gegen Koblenz-Wallersheim und 11:3 gegen TuS Kottenheim steht man nun in der Tabelle ganz oben. Die Siege im ersten Spiel fuhren Finn Götte (6:1, 6:3), Torge Götte (6:4, 6:3) und Tobias Kuhlen (7:6, 6:7, 10:7) ein. Nur Jan Niklas Comes musste beim 4:6 5:7 den Kürzeren ziehen. Die Doppel gingen durch die Kombinationen F. Götte/Kuhlen (6:2, 6:2) und T. Götte/Comes (6:3, 6:4) an die Grafschafter.

Ähnlich sah es im zweiten Spiel gegen TuS Kottenheim aus. Hier stand der Sieg aber schon nach den Einzeln durch F. Götte (6:2, 6:1), T. Götte (1:6, 6:3, 10:5), Comes (6:0, 6:3) und Dennis Mai (7:5 6:2) fest. Insbesondere Mai, der erst sein zweites Medenspiel bestritt, war überglücklich dieses gewonnen zu haben. In den Doppeln schafften Götte/Götte schnell mit 6:2, 6:3 den elften Matchpunkt. Das Doppel Comes/Mai unterlag hingegeben mit 6:7, 4:6 denkbar knapp.

Die Damen 40 starteten am zweiten Wochenende in die Medensaison. Gegen die Zweitvertretung vom VfR Koblenz-Karthause kam es dabei zu einem nie gefährdeten 14:0. Tanja Cauers (6:2, 6:3), Britt Götte (6:4, 6:1), Steffi Maldonado (6:1, 7:5) und Annette Jürgens (6:1, 6:4) ließen ihren Gegnerinnen kaum eine Chance. Die Doppel gingen durch Cauers/Jürgens und Götte/Marlies Profittlich  sogar noch deutlicher an die Grafschafter: 6:2, 6:1 bzw. 6:2, 6:0 waren die Ergebnisse. Profittlich kam für die zum Doppel nicht mehr anwesende Maldonado zum Einsatz.

Die 1. Herren 50 trat ebenfalls am zweiten Wochenende den erwartet schweren Gang nach Mülheim-Kärlich an. Devise war hier das Spiel möglichst lange ausgeglichen zu halten, da die Mannschaft in einer regulären Saison sich zu den Aufstiegskandidaten gezählt hätte. So hatten die an Position zwei und drei spielenden Norbert Kunze und Günter Feyand auch keine wirkliche Chance. Anders sah es an Position 1 und 4 aus. Jörg Baumanns, der einen souveränen 6:0, 6:1 Sieg feierte, spielte seinem Gegner konsequent auf die Rückhand und konnte so die starke Vorhand aus dem Spiel nehmen. Christian Eißing erkämpfte über zwei Stunden ein 5:7, 6:3, 10:4, wobei er den ersten Satz unnötigerweise nach klarer Führung noch abgab. So mussten auch hier wie im ersten Spiel bei der 2. Herren 50 die Doppel entscheiden. Kunze/Feyand hatten auch hier beim 1:6, 3:6 wenig Chancen. Bis zum letzten Punkt spannend machten es Eißing/Baumanns, die bis zum Matchtiebreak beim 2:6, 7:6, 3:10 alles versuchten, letztendlich aber dem insgesamt verdienten Sieger gratulieren mussten.

Die nächsten Spiele finden dann erst am 22. August statt. Bis dahin geht die gerade erst begonnene Saison in die Sommerpause.

 

 

Zurück