Bericht dritter Spieltag - Damen machen es besonders spannend

Am dritten Spieltag des Tennisverbands Rheinland machten es die Damen des TC Obere Grafschaft besonders spannend. Nach den Einzeln sah es zunächst nach einer relativ glatten Angelgenheit aus. Man führte durch Siege von Jutta Comes (6:3, 6:4), Laura Simonis (6:1, 6:7, 6:0), Silvia Kunze (6:2, 6:2) und Katrin Schmitt-Bergfeldt (6:3, 6:3) mit 8:4. Lediglich Nina Simonis und Eva Antras Sole mussten sich ihren Gegnerinnen geschlagen geben. So schien es, dass der Sieg nur noch Formsache war. Es wurde jedoch noch richtig spannend, da das zweite Doppel glatt verloren ging und die im Doppel neu eingesetzten Uta Eißing und Stefanie Maldonado nach hartem Kampf ihr Spiel ebenfalls abgeben mussten. So musste das erste Doppel mit Jutta Comes und Nina Simonis entscheiden. Hier ging es in den dritten Satz, der mit dann doch noch mit 6:4 gewonnen wurde. So stand am Ende des Tages ein verdienter, aber knapper 11:10 Erfolg zu Buche.

Weniger Glück hatten die Damen 40 bei ihrem Heimspiel gegen den TC Hattert. Nach drei gewonnenen Einzeln durch Regina Schumacher (6:1, 6:7, 6:4), Vroni Hansen (6:3, 6:4) und Waltraud Strunck-Brabänder (6:4, 7:6) stand es 6:6. So musste man mindestens zwei Doppel gewinnen. Dies gelang jedoch nicht. Nur Regina Schumacher und Waltraud Strunck-Brabänder konnten ihr Doppel gewinnen, so dass man 9:12 unterlegen war.

Deutlicher verlief das Spiel der Herren 50 Spielgemeinschaft in Kaisersesch. Mit vier gewonnenen Einzeln durch Alois Moog (6:0, 6:1), Horst Bach (6:1, 6:1), Horst Schusser (6:0, 6:4) und Hartmut Brabänder (6:4, 6:3) lag man 8:4 in Front. Nach den glatten Einzeln war man optimistisch das noch fehlende Doppel zu gewinnen. Dies gelang Alois Moog und Horst Schusser auch mit kürzerer Zeit mit 7:6, 6:0. Zusätzlich wurde noch das erste Doppel durch Hans-Jürgen Jasnen und Horst Bach im dritten Satz mit 6:2 gewonnen, so dass man den zweiten Saisonsieg mit 14:7 nach Hause bringen konnte.

Bedingt durch das Fehlen der etatmäßigen Nummer eins, Stephan Unland, waren die Herren 30 in Vettelschoß weitestgehend chancenlos. Als einziger konnte Christian Eißing gegen einen angeschlagenen Gegner mit der Höchststrafe von 6:0, 6:0 gewinnen. Chancen hatten zwar auch Norbert Kunze und Herbert Götte, die beide in den dritten Satz kamen. Es reichte jedoch bei beiden nicht zum Sieg, so dass man nach den Einzeln fast aussichtslos mit 2:10 zurück lag. In den Doppeln konnten lediglich Eißing/Götte gewinnen. Das erste Doppel mit Norbert Kunze und Otto Schmitt konnte ein ausgeglichenes Spiel liefern, verloren abert trotzdem im dritten Satz im TieBreak. Durch den Verlust des dritten Doppels musste die zweite Niederlage gegen einen an diesem Tag stärkeren Gegner hingenommen werden.

Bei den Mädchen sah es nicht besser aus. Auch sie mussten sich zu Hause gegen sehr starke Andernacher Mädchen geschlagen geben. Dabei gelang Janina Schmitz der einzige Sieg an diesem Tag. Mit dieser Niederlage können die Mädchen jedoch gut leben, da der Gegner aus Andernach für die Klasse überaus stark ist.

Erfolgreicher agierten dagegen die männlichen Bambini. Beim Lokalderby gegen die Jugend aus Altenahr konnte ein 12:2 Sieg eingefahren werden. Tobias Kuhlen (6:3, 6:1) Philipp Kleinert (6:3, 6:4) und Jan Niklas Comes (6:4, 6:2) gewannen ihre Einzel ehe auch beide Doppel durch Tobias Unland und Tobias Kuhlen sowie Philipp Kleinert und Jan Niklas Comes gewonnen wurden.

Mit einem glatten 14:0 Sieg kamen die weiblichen Bambini aus Dernau zurück. Arabella Schmitz, Carlotta Simonis, Annkristin Hermann und Stefanie Warlich gewannen ihre Einzel jeweils in zwei Sätzen. In den Doppeln setzte Annkristin Hermann zu Gunsten von Stella Bünnagel aus. Auch hier behielten die Grafschafter mit glatten Erfolgen die Oberhand.

Der nächste Spieltag findet am Wochenende 9./10./11. Juni statt. Bis dahin haben die Mannschaften Zeit sich auf die nächsten Matches vorzubereiten. Insbesondere für die Herren 30 geht es hier schon um den Klassenverbleib. An diesem Wochenende greifen auch die zuvor spielfreien Damen 55 wieder ins Spielgeschehen ein.

Zurück